Dienstag, 3. März 2015

Resteverwertung vom feinsten mit gelber Paprikasuppe

Gegen den Wegwerfwahn

Ihr Lieben, wenn ich im Bezug auf das Thema Essen eine Sache absolut nicht leiden kann, dann ist das die Verschwendung von Lebensmitteln und das Wegwerfen von Essen, wenn es sich eigentlich vermeiden lässt. Es ist mir unerklärlich wieso viele Menschen teilweise völlig achtlos und unumsichtig mit Nahrungsmitteln umgehen. Sie gehen einkaufen, obwohl im Kühlschrank noch Reste sind, kochen neue Gerichte, obwohl auf dem Herd noch eine Portion von gestern steht, die heute nur nicht mehr so verlockend aussieht oder werfen Lebensmittel einfach weg, weil sie nicht mehr so frisch aussehen oder einfach weil das Mindesthaltbarkeitsdamut überschritten wurde (Jetzt mal ehrlich, es ist ein MINDEST-haltbarkeitsdatum, im Normalfall sieht oder schmeckt man doch, ob das Produkt noch gut ist und muss es nicht einfach achtlos entsorgen!!!).

Dabei lässt sich diese Lebensmittelverschwendung so einfach vermeiden. Aus braunen Bananen zum Beispiel sind im Handumdrehen Pancakes, Bananquark oder Früchtebrot gemacht, altes Brot lässt sich wunderbar mit Wasser bestrichen im Ofen wieder frisch aufbacken und eventuelle Aufschnittreste kan man super zu bunten Gemüsepfannen oder kreativen Aufläufen verarbeiten. Daher bin ich auch der Meinung, dass man, wenn man seine Einkäufe und Mahlzeiten vernünftig plant und immer einen wachsamen Blick auf die eigenen Vorräte hat, eigentlich gar nicht viel wegschmeißen muss. Natürlich kann es imemr mal passieren, dass doch etwas schlecht wird, weil man es einfach irgendwie vergessen hat, aber generell sollten wir versuchen, bewusst mit unseren Lebensmitteln umzugehen, denn damit tuen wir nicht nur etwas Gutes für die Umwelt, sondern gleichzeitig auch für unseren Geldbeutel.



Und für diejenigen unter eucht, die zufällig noch etwas schrumpelig gewordenes Gemüse zu Hause herumliegen haben, habe ich heute direkt ein super schnell zubereitetes Resteverwertungsrezept, das so lecker schmeckt, dass ihr euch ganz sicher ärgern würdet, wenn ihr diese schrumpeligen Leckereien statt in diese Suppe einfach in den Müll geworfen hättet ;)

Niemand ist perfekt

Ich will natürlich gar nicht behaupten, dass ich in Bezug auf das Wegwerfen von Lebensmitteln immer alles richtig mache. Auch mir passiert es immer wieder, dass ich Dinge im Kühlschrank vergesse oder einen Apfel so lange liegen lasse, bis er völlig braun von innen ist. Doch generell bin ich bemüht bewusst darauf zu achten, wirklich nur so viel einzukaufen, wie ich auch tatsächlich verbrauchen kann und auch aus Produkten, die nicht mehr so frisch aussehen, noch etwas leckeres zu kochen.Tatsächlich beschwert sich mein Freund manchmal schon darüber, dass ich in dieser Hinsicht etwas zu radikal bin, da ich sogar bei schimmeligem Käse, einfach die befallenen Stellen entferne und  Konserven oder andere Produkte selbst dann noch nutze, wenn das MDH schon mehr als überfällig ist (das kann auch schonmal über ein Jahr sein). Doch ich bilde mir ein, dass man den meisten Lebensmitteln ansieht und anschmeckt, ob sie noch genießbar sind oder nicht und bin mit dieser Methode bisher auch immer bestens ausgekommen.

Als ich dann letzte Woche bei ALDI einkaufen war, lächelte mich dort direkt ein großer Beutel Paprikas an, der mit einem unschlagbaren Sondepreis gekennzeichnet war, da die Schoten schon recht schrumpelig und daher für den Verbraucher eher unansehnlich waren. Und da mein Herz gerade bei solchen Produkten automatisch höher schlägt, (ich habe mir mal vorgenommen, möglichst immer das hässliche, schrumpelige oder verformten Gemüse zu kaufen, da dies sonst immer bis zum Ende liegen bleibt und irgendwann einfach entsorgt wird), wanderte dieses Paket auch direkt in meinen Einkaufskorb. Und da ich nicht nur bekennende Lebensmittelretterin, sondern auch eine bekennende "Im-Winter-ist-mir-immer-kalt-Nörglerin" bin, entschied ich mich spontan dazu, diesen Berg Paprika, der ja nun dringend verarbeitet werden musste, noch an diesem Abend in eine wunderbar wärmende und herrlich gesunde und vollkommen zuckerfreie Suppe zu verwandeln.

Das Rezept ist total schnell gemacht und ist daher einfach ideal für kalte Frühjahrstage an denen man nach einem langen Spaziergang in den ersten kühlen Sonnenstrahlen des langsam nahenden Frühlings verfroren und hungrig nach Hause kommt :)

Gelbe Paprikasuppe


Zutaten (für 4 Personen)
  • 1kg Paprikaschoten (ca. 6 Stück)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 - 3 TL Gemüsebrühe
  • 2 EL mit Paprika gefüllte Oliven
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Cayennepfeffer
Zubereitung
Als erstes die Paprika waschen und zusammen mit dem Knoblauch und den Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Nun das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anbraten. Anschließend die Paprika und ca 1 TL Oregano hinzufügen und 2 - 3 Minuten mitbraten. Das Ganze mit etwa 600 ml abschlöschen und kurz aufkochen lassen. Dann die Brühe hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze etwa 20 - 25 köcheln lassen. 

Wenn die Paprika weich ist, die Suppe mit einem Pürierstab fein pürierien, mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken und auf Tellern anrichten. Zum Schluss die Suppe mit klein geschnitten Olivenstückchen und evtl. einem Klacks saurer Sahne servieren und möglichst heiß genießen.

Tipp: Wem noch Fleisch an der Suppe fehlt, der kann einfach etwas Hack mit Zwiebeln anbrate, würzen und nach dem pürieren als Einlage mit dazugeben. Außerdem schmeckt auch frisch gebackenes Brot ganz wunderbar als leichte Beilage dazu. Wie wäre es zum Beispiel mit diesem Joghurt-Möhren-Brot?



Mir hat die Suppe wirklich wunderbar geschmeckt. Vor allem, weil ich sie guten Gewissens mit dem Bewusstsein essen konnte, dabei sogar noch ein paar unschuldige Paprikaschoten vor dem Müll gerettet zu haben. Natürlich funktioniert das Rezept genauso gut mit roter Paprika, Tomaten, Zucchini, Möhren, usw. Eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Habt ihr vielleicht sogar noch andere "Resterezepte", die ihr gerne zubereitet, wenn nach einer Familienfeier oder einem hungrigen Einkauf noch zu viele Reste im Kühlschrank sind? Ich bin gespannt auf eure Tipps.

Bis dahin - sonnige Grüße
Lisa ☼

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...