Samstag, 27. Juni 2015

Mousse au Chocolate einmal ganz anders - 100% selfmade, mit Avocado, gesund und vegan

Ihr Lieben, gehört ihr eigentlich zu den Menschen, die, wenn es in der Küche einmal schnell gehen muss, gerne zu Fertigprodukten und Tiefkühlkost greifen? Ich muss ja gestehen, dass ich mich - auch wenn ich eigentlich überhaupt nichts von dieser Form der Ernährung halte - auch manchmal mit Freuden über eine Tiefkühlpizza, ein fertiges Cordon Bleu oder eine vorgekochte Frühlingsrolle hermache. Doch es gibt eine Fertigsache, die ihr in meiner Küche wohl so gut wie niemals finden werdet und das sind fertige Koch- und Backmischung. Ich möchte an dieser Stelle gleich deutlich machen, dass ich natürlich niemanden verurteile, der sich lieber eine Muffinmischung kauft, anstatt selbst in der Küche zu stehen oder der mehr Freude daran hat, sich eine Tütensuppe zu kochen, als selbst das passende Gemüse dazu zu schnippeln. Doch ich persönlich kann diesen Fertig-Tütchen einfach absolut nichts abgewinnen. Vor allem, da die Zubereitung der meisten Produkte dadurch meist weder wirklich schneller geht, noch tatsächlich besser schmeckt. Und wenn ich dann im Supermarkt auch noch Gerichte wie Bratkartoffeln aus dem Karton oder Schokopudding aus dem Tetra-Pack finde, dreht sich bei mir dann direkt der Magen um.

Ich kann verstehen, dass längst nicht alle Menschen so viel Spaß am Kochen und Backen haben, wie das bei mir der Fall ist und ich merke selbst immer wieder, wie viel Zeit man für einige Gerichte doch in der Küche verbringt, ehe das Essen dann tatsächlich auf dem Tisch steht. Dennoch bin ich der Meinung, dass es durchaus eine Menge Rezepte gibt, bei denen der Aufwand des Selberkochens so minimal größer ist, dass man die frische und mit Liebe selbst zubereitete Variante des Rezepts doch wirklich immer der fertigen Tüte voller Geschmacksverstärker, künstlicher Aromen und Zusatzstoffe vorziehen kann. Und aus diesem Grund möchte ich euch heute unbedingt ein tolles Selfmade-Rezept für ein solches Tütengericht hier auf dem Blog vorstellen.


Inspiriert für diese vegane Avocado-Mousse au Chocolat wurde ich übrigens durch das tolle Blogevent "Koch die Tüte ohne Tüte", welches zur Zeit auf dem Blog von Amor&Kartoffelsack stattfindet und meiner Meinung nach wirklich großartig ist. Die Idee dabei ist total simpel. Man nehme sich ein klassisches Tütengericht à la Spaghetti Bolognese, Russischer Zupfkuchen, Kartoffelgratin usw. und zeige mit einem eigenen komplett selbstgekochten und -gewürzten Rezept, wie einfach und lecker man das gleiche Gericht auch ohne eine solche Tüte kochen bzw. backen kann. Grandios oder? Natürlich konnte ich es mir da nicht nehmen lassen, selbst einen Beitrag zu diesem Event beizusteuern und da ich getreu meines Mottos "Beste Reste" noch eine extrem überreife Avocado und eine bereits braune Banane zu verwerten hatte, entschied ich mich direkt dazu, den Tütenklassiker "Mousse au Chocolat" nicht nur komplett ohne künstliche Zusatzstoffe, sondern zudem gleich noch in einer deutlich gesünderen, veganen, zuckerfreien und fast noch leckereren Version, als im Original zuzubereiten. Und ich kann euch versprechen, viel länger als mit einem Tütenprodukt braucht ihr für die Zubereitung dieses wunderbaren Schokotraums definitiv auch nicht. Dafür schmeckt er aber deutlich intensiver, ist viiieel gesünder und lässt sich praktischerweise mit nur wenigen Handgriffen sogar direkt in einen heißen, samtigen Schokopudding verwandeln. Wie das gehen soll? Probiert es doch einfach mal selbst:



Vegane Avocado-Mousse au Chocolat


Zutaten (für eine Portion)

  • 1 reife Avocado
  • 2 TL Backkakao
  • 2 EL Sojasahne (alternativ: normale Sahne)
  • 2 EL Agavendicksaft (alternativ: Honig)
  • 40g reife Banane
  • 35g fein gehackte dunkle Schokolade

Zubereitung

Kratzt zunächst mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus der Avocado und gebt es zusammen mit dem Kakaopulver, der Sahne, dem Agavendicksaft und der Banane in einen Mixer. Sobald eine luftige Schokocreme entstanden ist, könnt ihr vorsichtig die gehackte Schokolade unterrühren und die Mousse in Dessertschalen oder die ausgehölten Avocadoschalen füllen. Nun sollte sie für mindestens eine Stunde im Kühlschrank stehen und kann dann direkt serviert und genossen werden.


Wer anstatt Mousse au Chocolat lieber heißen Schokopudding mag, kann die Mousse auch einfach bei 450 Watt ca. 1 Minute in der Mikrowelle erwärmen und dabei alle 20 Sekunden gut umrühren. Ich persönlich finde die heiße Variante sogar fast noch ein bisschen besser, da dann die kleinen Schokostückchen herrlich im Mund auf der Zunge zerschmelzen :)


Und? Habe ich zu viel versprochen? Geht wirklich super schnell, oder? Und der Geschmack ist ein absoluter Traum. Natürlich ein bisschen anders, als man es von herkömmlicher Schokomousse vielleicht gewöhnt ist, aber definitiv mindestens genauso lecker. Sogar mein Freund, der sonst eigentlich nicht der größte Fan von meinen gesunden "verrückten Ökoalternativen" ist, hat diesem Rezept seinen Segen gegeben. Um ehrlich zu sein, hat er die Mousse bis auf zwei kleine Löffelchen sogar komplett alleine verspeist. Ihr seht also: Nachmachen lohnt sich definitiv. Und wenn ihr das nächste Mal im Supermarkt vor einer Fertigtüte für fluffiges Schokomousse steht, dann denkt doch einfach an dieses Rezept, greift stattdessen lieber zur Avocado und zeigt der Welt einmal, wie einfach, lecker und leicht Selberkochen eigentlich sein kann. Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken :)



Bis dahin - sonnige Grüße,
Lisa ☀


1 Kommentar:

  1. Liebe Lisa.

    Mit Avocados hab ich schon mal ein Schokoeis gemacht, aber eine Mousse noch nicht. Da freue ich mich persönlich schon mal sehr über deinen Beitrag zum Blogevent! Danke, dass du mitmachst! Da hast du mich gleich voll und ganz selber inspiriert.

    Abstimmen in ein paar Tagen nicht vergessen, gell!

    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...