Donnerstag, 2. Juli 2015

[Resteretter Gastbeitrag] Fluffig-lockere Eiermuffins und eine weitere Resteretterin

Hallo ihr Lieben,
tut mir leid, dass es zur Zeit hier auf dem Blog etwas ruhig geworden ist. Aber da nun langsam Uni-Endspurt ist, habe ich privat doch eine ganze Menge zu tun und schaffe es daher leider nicht so regelmäßig zu Bloggen, wie ich es eigentlich gern würde. Außerdem hat nun endlich auch bei uns der Sommer so richtig begonnen. Und wenn draußen die Sonne lacht und der blaue Himmel strahlt, kann ich es einfach nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dann in der Wohnung vor meinem PC zu sitzen ;)

Nichtsdestotrotz soll es nun heute endlich mit dem "Beste Reste" Projekt weitergehen. In dieser Woche bin ich nämlich auf der Suche nach euren besten Resteverwertungsrezepten von frischen oder gekochten Eiern, Resten an Eiweiß oder übrig gebliebenem Eigelb beim Backen. Habt ihr ein tolles Rezept, dass ihr empfehlen könnt, wenn es um das Verwerten dieser kleinen Protein-Bomben geht?

Ich für meinen Teil freue mich auf jeden Fall riesig euch mit der lieben Desi von Brutzelmania heute eine weitere wundervolle Resteretterin vorzustellen, die für euch ein großartiges Reste-Rezept mitgebracht hat, dass ihr unbedingt einmal selbst ausprobieren solltet, falls ihr mal wieder zu viele Eier im Kühlschrank haben solltet und nicht recht wisst, was ihr daraus Leckeres zaubern sollt. Doch am besten erklärt sich euch die Zubereitung dieser kleinen Köstlichkeiten einfach gleich selbst ;)


Heute darf ich bei der lieben Lisa von Das Essperiment zu Gast sein. Ich freue mich sehr, denn ihr Blog ist vor allem eines: nachhaltig. Nicht nur dass sie uns an ihren zahlreichen Küchenexperimenten teilhaben lässt, sondern sie beschäftigt sich auch mit dem Thema Ernährung, z. B. in Ihrem Projekt zuckerfrei oder Beste Reste.

Womit wir direkt beim Thema sind. Die lieben Reste. Gern gesichtet im Kühlschrank. Übrig geblieben von einer großfamilientauglichen Portion Spaghetti. Der Blumenkohl hat schon Beine bekommen und überlegt gerade, ob er nicht auswandern soll. Geht aber nicht, die Paprika steht ihm im Weg. Völlig gestresst lamentiert sie über ihre Falten, dabei wollte sie doch jung und knackig auf den Teller kommen. Von wegen Anti-Aging-Food. Die Vitamine haben in den Tiefen des Kühlschranks schon lange das Weite gesucht.




Ich stehe in solchen Momenten recht ratlos davor und spiele gedanklich ene mene muh, wen ich zuerst erretten soll.  Da ich meist völlig planlos und ziemlich ausgehungert zum Einkaufen gehe, entfaltet sich dort ein wahres Paradies. All das leckere Gemüse und frische Obst, garniert mit würzigen Kräutern, bauen sich flugs zu einem Gericht in meinem Kopf. Zu Hause angekommen quetsche ich alles in den Kühlschrank und nach mir die Sinnflut. Der Alltag holt mich ein und die Scheibe Brot oder der schnelle Salat erhalten den Vorzug. Mir gelüstet sowieso grundsätzlich nach dem, was weder aktuell der Küchenschrank hergibt, noch was im Kühlschrank weg muss und so fristen die Speisen ihr Dasein. Bis ich endlich die Notbremse ziehe. Die heißt in diesem Fall Eiermuffins. Sie eignen sich hervorragend zur Resteverwertung. Ob süß oder herzhaft, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mit  altem Brot, Haferflocken oder Bananen entstehen herrlich süße Muffins, die mit einem Zucker-Zimt-Gemisch bestreut werden können. Sie eignen sich auch als low carb Variante oder aber mit Spaghetti- oder Kartoffelresten.




Fluffig-lockere Eiermuffins


Das Grundrezept besteht aus 1 Ei, 1 EL Parmesan (oder andere Käsereste) und 2 EL Milch pro Muffin. Die Zutaten verquirlen und mit etwas Paprika, Salz und Pfeffer würzen.
Und jetzt alles was der Kühlschrank hergibt. Ich habe für meine Muffins folgendes verwendet:
  • ·       Gurke und Tomate, ja warme Gurken mit Ei schmecken ganz fantastisch
  •       Zucchini und Paprika
  •       Champignons und Petersilie

Die Muffinform könnt ihr mit einer Scheibe Bacon oder Speck auslegen oder mit etwas Butter einfetten. Dann die klein geschnittenen Reste in die Form geben und mit der Eiermasse übergießen bis kurz unterm Rand. Jeweils bei 200 Grad ca 20 min backen.

Auf meinem Blog brutzelmania findet ihr weitere Rezepte. Dort wird seit Anfang Mai gebrutzelt, gebacken, getrunken und geschwedelt. Ich mag es gerne unkompliziert, schnell und alltagstauglich für die ganze Familie. Von low carb bis vollwertig, mit einem Hauch schwedisch.

Lasst es euch schmecken!

Eure Desi



Achja, dieses Rezept macht doch nur wieder deutlich, dass gutes Essen so einfach sein kann. Und lecker und gesund noch dazu. Falls ihr nun Hunger auf weitere leckere Rezepte dieser Art bekommen habt, schaut doch einfach mal selbst bei Brutzelmania vorbei. Hier lassen sich nämlich noch viele weitere schöne Inspirationen für die schnelle, unkomplizierte und schlanke Küche finden. Vor allem der leichte schwedische Einfluss gibt den Gerichten das ganz besondere Etwas. Ich kann dir, lieber Desi, nur von Herzen für dein tolles Rezept und deinen Resteretter-Beitrag danken und bin nun natürlich super gespannt auf eure liebsten Eier-Resteverwertungs-Rezepte. Schreibt mir gerne eine Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar mit euren besten Tipps! :)

Bis dahin - sonnige Grüße
Lisa☀ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...