Mittwoch, 26. August 2015

Ein sommerlicher Blaubeertraum - Blueberry Chocolate Meringue Trifle

Ihr Lieben,
erinnert ihr euch noch daran, dass ich im April diesen Jahres dieses leicht verfärbte und verpixelteHandybild auf meiner Facebookseite veröffentlicht habe, um euch zu Fragen, ob eurerseits Interesse an dem zugehörigen Rezept besteht? 



Damals hatte ich für einen spontanen Grillabend nämliches dieses unfassbar leckere Blaubeer-Trifle gezaubert, es aber leider nicht mehr rechtzeitig geschafft, anständige Fotos davon zu machen. Glücklicherweise habt ihr euch für das Rezept ausgesprochen, jedoch als vorbildliche Lebensmittelverwerter darauf verwiesen, dass es doch besser wäre, es erst dann zu veröffentlichen, wenn die kleinen blauen Glücklichmacher auch in unseren heimischen Gärtern reif und genießbar sind. Da hattet ihr natürlich absolut recht, schließlich sollte man immer versuchen, möglichst regionale und saisonale Produkte für seine Gerichte zu verwenden!! (Was, wie ich ja bestens bewiesen habe, auch mir nicht immer gelingt). Und so gibt es jetzt - passend zur Blaubeersaison - das versprochenen Sommerrezept mit zwar wieder extrem spontan entstandenen, aber trotzdem etwas appetilicher anmutenden Fotos passend dazu! :)



Eigentlich sollte dieses Trifle damals ursprünglich eine Schokobaiserrolle mit sahniger Blaubeercremefüllung werden, die ich extra zum Geburtstag einer Freundin zum ersten Mal hatte ausprobieren wollen. Doch wie das mit den ersten Malen häufig so ist, ging natürlich alles schief, was man sich nur vorstellen konnte. Die Baisermasse wurde viel zu weich und klebrig, ließ sich nicht ansatzweise vom Backpapier lösen und riss stattdessen in groben Stücken auseinander. An das Aufrollen zu einem Strudel war danach natürlich absolut nicht mehr zu denken. Ich war einfach nur noch wütend und enttäuscht und geriet ein wenig in Panik, da das Gericht wie gesagt extrem schnell und spontan fertig sein musste. 

Doch Wegwerfen war für mich natürlich absolut keine Option. Und so entschied ich mich einfach dazu, die Komponenten dieses Desserts nicht wie im Rezept angedacht zu einer Rolle zu formen, sondern sie stattdessen einfach in einer großen Schüssel wie ein Trifle aufzuschichten. Und was soll ich sagen? Die Idee kam absolut super an. Innerhalb kürzester Zeit war das gesamte Trifle bis auf den letzten Löffel ausgekratzt und alle Gäste einschließlich des Geburtstagskindes waren restlos begeistert. Niemand bemerkte überhaupt, dass dieses sündhaft leckere Schichtdessert eigentlich etwas ganz anderes hätte sein sollen und da auch mir das Rezept extrem gut schmeckte, entschied ich mich einfach dazu, es ab jetzt immer in dieser Variante zuzubereiten und auch als Trifle hier für euch auf dem Blog zu veröffentlichen. Es schmeckt nämlich wirklich großartig. Wenn es ein paar Stunden Zeit zum Durchziehen bekommt, werden die Baiserplatten richtig schön soft und passen hervorragend zur sahnigen Joghurtcreme und den knackigen leicht säuerlichen Heidelbeeren on top! Himmlisch sage ich euch - und verrate euch daher nun auch ganz schnell das Rezept:


Blueberry Chocolate Meringue Trifle


Zutaten

  • 5 Eiweiß
  • 200g Zucker
  • 1/2 TL Weißweinessig
  • 1 TL Stärke
  • 30g dunkles Kakaopulver
  • 500g Griechischer Sahnejoghurt
  • 2 EL Puderzucker
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 250g Sahne
  • 250g frische Blaubeeren

    Zubereitung
    Als erstes müsst ihr das Eiweiß fast vollständig steif schlagen. Dann solltet ihr nach und nach den Zucker zugeben und so lange weiter schlagen, bis die Baisermasse zu einer festen glänzenden und sehr stabilen Creme geworden ist. Nun nacheinander vorsichtig den Essig, die Stärke und das Kakaopulver unterrühren und die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Dieses dann bei 180° für etwa 15 - 20 Minuten in den Ofen schieben und die Baisermasse dort trocknen lassen, bis sie relativ fest geworden ist.

    Während dieser Zeit könnt ihr die Blaubeeren waschen und verlesen, den Sahnejoghurt mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft vermengen, die Sahne steif schlagen und die Joghurtcreme anschließend vorsichtig unter die Schlagsahne heben.

    Nun geht es nur noch ans Schichten. Dafür eine große Schüssel zunächst mit etwas Creme befüllen und darauf eine Schichte Schokobaiser sowie einige Blaubeeren geben. Dann so lange weiterschichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die letzte Schicht sollte aus der Creme bestehen, die ihr dann nach Lust und Laune mit weiteren Blaubeeren, Kokosflocken, Schokoraspeln, usw, dekorieren könnt. Nun ab in dem Kühlschrank mit dem Blaubeertraum und ihn dort mindestens 2 Stunden - gern sogar über Nacht - durchziehen lassen. Gut gekühlt servieren und am besten sofort vernaschen :)



    Ja, ich gebe zu. Kalorien- und fetttechnisch hat es dieses Dessert absolut in sich und für das "Projekt: zuckerfrei" wäre es wohl mehr als ungeeignet. Aber zum Glück gönnt man sich ein solches Essen ja nicht alle Tage, sondern nur ab und an. Und bei mäßigem Konsum und bewussten Genuss bin ich der Meinung, dass man sich auch solche süßen Sünden hin und wieder durchaus erlauben kann. Und außerdem ist es zudem auch gleich noch so ein tolles Resteverwertungsrezept für Eiweiß, Früchte und angebrochenen Joghurt/Sahne, dass es einfach hier auf den Blog kommen musste. Bei mir wurde es übrigens anlässlich meines Geburtstags- und Abschiedsbrunch am letzten Sonntag serviert. Abschied? Ja Abschied. Aber nicht etwa von meinem Blog, keine Sorge. Mich zieht es nur demnächst erst einmal eine Weile in die Ferne. Wohin genau und was ich da mache? Keine Sorge - ihr erfahrt es ganz bald! :)

    Bis dahin - sonnige Grüße
    Lisa ☀

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...